Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
6. Juni 2012 3 06 /06 /Juni /2012 15:48

Viele Ängste gehören mittlerweile zum Alltag.

 

Dies beginnt schon morgens, sofort nach dem Aufwachen. Ich traue mich nicht, meine Augen zu öffnen, Gedanken wie:

"Wird es jetzt aufgehen?", "Wird es rot sein?", "Ist es heute okay oder werden Schmerzen oder Lichtempfindlichkeit wieder mein Leben beeinflussen?" gehen mir durch den Kopf.

Dann erst wage ich den Versuch.

 

Dann geht es schon weiter.

Es muss geduscht oder die Haare gewaschen werden.

Angst vor dem Wasser erschwert beides sehr. Immerhin hat es sich gebessert, früher hatte ich unter der Dusche richtige Panikattacken, da immer die Angst da war, dass Wasser in die Augen kommt.

Mittlerweile ist es ertragbar, man gewöhnt sich so relativ daran.

Baden ist für mich natürlich nur in der Wanne möglich - dort sind schließlich keine Wellen oder Kinder, die im Wasser rumplanschen.

Im See, im Meer oder in der Schwimmhalle werde ich wohl nie wieder baden gehen, zu groß ist die Befürchtung, es passiert etwas.

Wenn man eine Nacht gemeinsam und nicht alleine schläft, so ist Duschen am nächsten Tag - zumindest gemeinsam - nicht drin.

Allein ist es schon anstrengend genug, zu zweit wäre es die Hölle.

 

Sobald ich rausgehe, regiert die Angst den Kopf, dass die Schmerzen wieder losgehen.

Zu oft schon saß ich in der Bahn, musste das Auge schließen, weil es rundherum zu hell und somit sehr anstrengend war, das gesunde Auge schloss sich dann automatisch und auf einmal begann es zu tränen, wehzutun und herumzuspinnen.

Das Öffnen BEIDER Augen war auf einmal nicht mehr möglich, nur mit Gewalt konnte ich noch kurz mein gesundes Auge aufreißen, um wenigstens schnell aus der Bahn zu stürmen und es irgendwie heim zu schaffen.

Dies jedoch zog unglaubliche Schmerzen mit sich.

Immer, wenn ich rausgehe stellt sich mir die Frage:

Komme ich wieder zurück?

Und was, wenn nicht?

 

Dann muss man immer aufpassen, dass man auch ja viel (bzw. genug für mehrere Tage) Essen im Hause hat.

Denn wenn es wieder losgeht, ist rausgehen teilweise unmöglich, oft unerträglich.

Selbst einkaufen wird dann zu einem Höllentrip, wenn es denn überhaupt möglich ist. Und man will ja nicht dauern Freunde und Familie damit belasten.

 

Weiter geht es mit den "Zukunftängsten", die vor allem am Anfang oft über mich hereinbrachen.

Was geschieht mit dem Studium? Was, wenn ich gar nicht studieren kann? Wie geht es dann weiter?

Dieser ganze organisatorische Kram der zusätzlich noch belastet, aber nicht beiseite geschoben werden kann, setzt zusätzlich unter Druck und schafft Ängste.

Dies hat sich mittlerweile zum Glück reguliert, auch durch viel Hilfe von Außen.

Doch auch das geht nicht einfach vorbei und ist sogar jetzt manchmal noch gegenwärtig, auch wenn ich es mittlerweile so hinbekommen habe, dass alles irgendwie zumindest relativ geregelt ist.

 

Diese Ängste zu bekämpfen ist zum großen Teil sehr sehr schwierig bis hin zum Teil gar nicht möglich. Dies alles zehrt natürlich auch zusätzlich an den Kräften.

Bleibt nur zu hoffen, dass das ganze Spektakel irgendwann aufhört.

Und dass man irgendwann wieder angstfrei durchs Leben spazieren kann.

 

 


 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Was Isn Das Hier?

  • : Blog von rueckwaerts
  • Blog von rueckwaerts
  • : Was erzählt uns die Welt? Warum schweigt sie so oft, wenn wir selber schreien. Vorwaerts? Rueckwaerts? Wie geht man mit einer Krankheit um, die einen in vielen Situationen beeinträchtigt und oft zurückwirft? Meine Philosophie vom Leben. Kritik, Fragestellungen. Erzählungen. Gedichte..
  • Kontakt

Im Detail liegt das Wunder..

 


Suchen

Neueste Infos

So ihr Lieben (: 

 

 

 

 

Ab sofort könnt ihr euch die meisten Artikel in den Kapiteln

"Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Verlauf"

und "Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Gedanken" anhören!

Hierzu müsst ihr nur das zum Artikel gleichnamige Video anklicken,

welches sich je unter oder über dem Text befindet.

Die noch fehlenden Artikel werden auch bald vertont, bitte um etwas Geduld ;) Frisst doch alles recht viel Zeit, weshalb ich nicht immer sofort dazu komme, das Geschriebene auch in auditiver Form bereitzustellen.

 

 


Zudem: Wenn ihr auf einer Seite landet, auf der Musik losspielt und

diese aber nicht euer Fall ist, einfach runterscrollen. Der Player befindet

sich dann in einem meiner Artikel.

Da ich alles recht schlicht halte, ist er auch auf Anhieb zu erkennen ;)

Ein so kleines Kästchen, wo ihr einfach auf Pause klickt.

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß.

 

 


DSC00051.JPG