Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
16. Februar 2012 4 16 /02 /Februar /2012 21:33
 16.02.12

 

 

Du bist da. Jede Zeit meines Lebens begleitest du mich.

Lange konnte ich dich aus meinem Kopf verbannen, lange hat es funktioniert. Doch jetzt habe ich das Gefühl, du hast einen Weg zu mir gefunden.

Mittwoch war dann der Scheißtag. Mittwoch war der Tag, an dem ich das Gefühl hatte, du stündest neben mir, legtest deine Hand auf meine Schulter und …

Und ich wurde ruhig.

Wurde leise und fühlte mich so ruhig, wie schon lange nicht mehr. Saß da vor dem Zimmer und wartete – darauf, was gleich passieren würde.

Mir war alles egal. Nicht auf diese Art von wegen „Ich-hab-keinen-Bock“, eher so auf die Weise - „was passiert, passiert halt“.

Denn du warst ja da.

 

Bisher warst du nur anwesend, weil ich an dich dachte. Mir sagte: Das hätte er gewusst. Dies hätte er mir erklären können. Ich musste schmunzeln, weil ich mich erinnerte, wie du mir zu dem Thema schon einmal etwas erzähltest.

Jetzt ist es ein: „Hallo – da also bist du wieder“ – Gefühl.

In diesem Moment zumindest war es ein „Hallo – da bist du wieder“ Gefühl.

Wie ich dann aber aus dem Zimmer herauskam und erfuhr – Prüfung bestanden – so war ich mitnichten ruhig.

Da wurde aus der Ruhe ein gewaltiger Sturm.

In mir hatte ich das Gefühl, es tobte eine Menge Leute, wütend und aufgehitzt, machten da Krawall, schwenkten so ihre Schilder herum, dass sie meine Magenwand trafen und stampften alle gemeinsam im Takte auf.

Schön war das freilich nicht, doch ich wusste mich nicht gegen zu wehren.

Warum da diese Meute so ein Gezeter veranstaltete, war mir schleierhaft, hatte keinen leisen Schimmer.

Schnell dann ins Klo einsperren, wo zum Glück keiner ist, da ja Semester vorbei ist und nur noch ein paar Prüfungen laufen.

Wusste nur, du stehst hinter mir und schaust zu.

Siehst mich da so an und kannst ja auch doch nichts gegen tun.

 

So ging ich denn nach Hause, aß da so einen Salat und Nudeln und ertränkte die Meute vehemment.

In Soße. Und Wein.

Was bildeten die sich denn auch ein, mich nach so langer Zeit wieder zu penetrieren.

Ertränk sie jetzt einfach immer wieder.

In irgendeinem Matsch.

 

Ich will dich nicht immer bei mir haben. Ich mag dich nicht sehen. Ich mag wenn überhaupt – nur einen kurzen Gedanken aufwenden. Und dann nämlich, wenn ich das will und es mir erlaube.

Wenn ich nur kurz an dich denken kann, da da so viele um mich herumsitzen und ich gar nicht zulassen kann, allzu lang an dich zu denken.

Denn sonst fallen mir wieder so Sachen ein, wie du geredet und gelacht hast und all das Ganze.

Dann wird nämlich aus einer schemenhaften Skizze immer mehr das Abbild deiner selbst, gestochen scharf, beinahe lebendig!

 

Ich lebe! Ich lebe hier und ich lebe jetzt.

Was vergangen, ist vergangen. Und will mich nicht mit dir beschäftigen. ICH LEBE.

Und meine netzartigen Gedanken weben mich dann ein, so als ob ich mich fühlte, als sei ich tot. So dass ich taub bin, benommen, einfach so wie nicht da.

 

Und so hab ich dann nach dem Schmause noch ein bisschen Wein hinuntergeschickt – drehte mich dann zu dir um, nahm den Radierer und radierte dich einfach weg.

Solange du als Bleistiftzeichnung immer wieder erscheinst, ist mir das gut möglich.

 

Muss ich mir nur noch überlegen, was ich tu, wenn du in Eding-Gestalt auf mich zurennst.

 

 

 

 


 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..rueckwaerts
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Was Isn Das Hier?

  • : Blog von rueckwaerts
  • Blog von rueckwaerts
  • : Was erzählt uns die Welt? Warum schweigt sie so oft, wenn wir selber schreien. Vorwaerts? Rueckwaerts? Wie geht man mit einer Krankheit um, die einen in vielen Situationen beeinträchtigt und oft zurückwirft? Meine Philosophie vom Leben. Kritik, Fragestellungen. Erzählungen. Gedichte..
  • Kontakt

Im Detail liegt das Wunder..

 


Suchen

Neueste Infos

So ihr Lieben (: 

 

 

 

 

Ab sofort könnt ihr euch die meisten Artikel in den Kapiteln

"Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Verlauf"

und "Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Gedanken" anhören!

Hierzu müsst ihr nur das zum Artikel gleichnamige Video anklicken,

welches sich je unter oder über dem Text befindet.

Die noch fehlenden Artikel werden auch bald vertont, bitte um etwas Geduld ;) Frisst doch alles recht viel Zeit, weshalb ich nicht immer sofort dazu komme, das Geschriebene auch in auditiver Form bereitzustellen.

 

 


Zudem: Wenn ihr auf einer Seite landet, auf der Musik losspielt und

diese aber nicht euer Fall ist, einfach runterscrollen. Der Player befindet

sich dann in einem meiner Artikel.

Da ich alles recht schlicht halte, ist er auch auf Anhieb zu erkennen ;)

Ein so kleines Kästchen, wo ihr einfach auf Pause klickt.

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß.

 

 


DSC00051.JPG