Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
6. Juni 2012 3 06 /06 /Juni /2012 16:49

Feine weiße Schokolade

Dies ist, was dich gut beschreibt

Und so nun, mein Lieber, rate

Was mir in Erinn‘rung bleibt

 

Gehe mit dir, Schritt für Schritt

Durch belebte Wälder gern

Wage nun rasanten Schritt

Bist mein Abend, bist mein Stern

 

Weiß wohl, dass auch du mich schätzt

Dass du gerne bei mir weilst

Mag es, dass du mich nicht hetzt

Nicht um meine Liebe feilst

 

Unerreichbar wirkst du nur

Nie erreichbarer gewesen

Und ich niemals besser fuhr

Kann aus deiner Mimik lesen

 

Hier ein Winken, dort ein Lachen

Weiter gehen die Späße nun

Können es jedoch nicht lassen

Könn‘ nicht gehen, könn‘ nicht ruhn

 

Miteinander, Hand in Hand

Augen, die nie schlafen

Schmaler Mund, zum Kuss bereit

Klettern über jede Wand

Leise schwingt das Abendkleid

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
6. Juni 2012 3 06 /06 /Juni /2012 16:46

 

Schleier der Nacht erheben sich 

Langes Warten, nur auf dich 

Wohin wird mein Blick sich wenden 

Wird mich wieder Liebe blenden? 

 

Laute Stille, nicht mal Knistern

Kann nicht reden, nicht mal flüstern

Fühl' mich von mir selbst bedrängt,

Weiß nicht, was mich zu dir lenkt

 

Unsinn ist es, hoffnungslos

Und so stehst du vor mir bloß

Blaue Augen, sanftes Lachen

Wie nur soll ich weitermachen?

 

Noch ists nicht Liebe, nur Gedanken

Gerate nach und nach ins Wanken

Möcht dich sehen, mit dir scherzen

Was geschieht mit meinem Herzen

 

Fühle mich erst wie zerrissen

Dann, als ob wir Segel hissen

In Gedanken und leicht traurig

Dann in Euphorie, so schaurig!

 

Benebelt der Verstand.

So reich' mir doch die Hand!

Atem stockt, von Glück umgeben

Ich möchte dich in meinem Leben

 

Willkommen im Wunderland!

 

 2010


 
 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
6. Juni 2012 3 06 /06 /Juni /2012 15:50

Langeweile, Hände ringen

wiegen des Kopfes, hin und her

Leis im Kopf ein Liedchen singen

Welt erscheint so trist und leer

 

Handyklingeln, Spiele spielen

Klebeband mit Blättern paaren

Auf die Schneck' mit Erde zielen

Ich mag jetzt nach Hause fahren

 

Kinderschreien, Kopf der brummt

Gleicher Ablauf jedes Mal

Mücke, die so laut jetzt summt

Knie zittern, Kopf wird kahl

 

Kälte, die zum Frösteln bringt

Lächeln, eingefror‘n, mal echt

Leis der Frosch im Grase springt

So ists gut und so ists recht

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
19. März 2012 1 19 /03 /März /2012 23:15

So schnell hat er sich aufgegeben.

Für einen anderen Menschen.

Sieht keine Zukunft, blickt nicht nach vorne. Resigniert. Steht still.

Arbeit über Arbeit.

Wegen einem anderem Menschen.

 

Liebe ist unvollkommen, Liebe kann Trugschlüsse einleiten.

Liebe selbst kann ein Trugschluss sein.

 

Er hat mich geliebt.

Nein, vielmehr lieber er einen Charakter, den er sich selbst zusammengereimt, innerhalb weniger Wochen.

 

So schnell hat er sich aufgegeben.

Für einen anderen Menschen.

Sieht keine Zukunft, blickt nicht nach vorne. Resigniert. Steht still.

 

 


 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
15. Februar 2012 3 15 /02 /Februar /2012 19:43

Die Welt steht Kopf
Zu meinen Füßen Schnee.
Am klaren Silbersee
Eisstatue - Vogelkopf

Ich sehne mich nach Winter
Ich sehne mich nach Schnee
Ich sehne mich nach der Idee
Erkenne dich dahinter

 

 


 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 22:00
 2009

Aquarell

 

Gar nicht lange ist es her

Als ich ginge lichterschwer

Durch die Abenddämmerung

Und mein Liedel leise sung

 

Dort der Herbst, der Schwerenöter

Färbt die Landschaft immer röter

Mich bezaubert das chamois

Und zähl' leise, un, deux, trois

Frische Luft streift meine Nase

Übers Feld springt leis' ein Hase

 

Und ich laufe immerzu

Betrache die Wege, schweigend

Die Bäume, sich kläglich neigend

Wetterumschwung kommt im Nu

 

Der Wind schreit, der Himmel tut sich auf

Schwarzes kreisendes Loch

Verschluckt die Erde

Ein Gewitter entsendet

Es zückt sein Schwert

Geht auf dich los, will dich fangen

Du kriechst ins Bett, kannst nicht schlafen

Wie Nadeln am Fenster deines Zimmers

Stile schleciht

sich nach und nach

in deinen Kopf

Von weit her ein heulendes Tier

Filmriss

 

Doch ich atme sanft, in Ruh

Erwache, und recke mich nackt

Entdecke, im Rahmen, den Akt

Fast blind vor Schönheit auch du

 

Die Erinnerung kommt wieder

wie gar traurig leise Lieder

Stille Gassen, leere Straßen

Wie vom Wind hinweggeblasen

 

 


 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 03:32

2009

 

WIEDER

Nimmst mich und liebend
Wie in Wolken wiegend
Singst du mit Augen
Leben saugen

Kein Kompromiss
Kein Hindernis
Ohne Ende
Behände

Mich zu Lieben
Mit mir zu siegen
Das ist dein Ziel
Ist nicht zu viel

Und wir lachen
Vertausendfachen
Streicheln und ehren -
Nie mehr entbehren

Was der Andere ist
Ist uns gewiss
Hände lesen
Was gewesen

Narben fühlen
Vergangenheit durchwühlen
Dann beenden
und sich blenden

Von dem Leben
Das gegeben
Zusammen mit dir
Einfach nur hier

Genießen
Erschließen
Die Welt
Sie hält

Nur sein
Du bist mein
Feuerbrunst
Liebesgunst

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 03:30

2009

 

Singsang


Wenn der Hund ein Liedel singt
Und die Kuh im ZickZack springt
Ja dann ist es vielleicht wahr
Der Mensch, der singt! Oh! Jubeljahr!

Und die Trommeln trommeln leise
Auf ne ganz ganz sanfte Weise
Der Mensch, der steht und reckt den Kopf
Greift sich singend in den Schopf

Mensch, ja, Mensch, ich sage dir
Ein Gefallen tust du dir
Und du singst wie Heintje gar
Auf dass es sein schönstes Liedel war!

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 03:29

 

Weißer Gruß

 

Heute ist dein großer Tag

Hörst du schon den Glockenschlag?

weil wir dich mögen wünschen wir

von Herzen alles Gute dir

 

Wir schwingen froh die Hüte

Und lieben deine Güte

Dein Lachen stets so laut erschallt

Dass es schon manchmal arg laut knallt

 

Und hast du einmal großen Kummer

wählst du von jedem hier die NUmmer

Hast du einen von uns erreicht,

dein Lachen ins Gesicht sich schleicht

 

Und dies ist ein besondres Jahr

Dein ew'ger Traum wird endlich wahr

Der Schnee bedeckt das ganze Land

Da geht alles von Zauberhand

 

Und vielleicht fragst du dich schon

"Wo werd ich in'  paar Jahren wohn' ?

Was werde ich wohl später machen?

Kann ich dann auch noch so viel lachen?

Was wird aus meinem Leben werden?

Wo stehe ich dann wohl auf Erden?"

 

Doch egal, wo du wirst stehn

 Aus uns'ren Herzen

 lassen wir dich nicht geh'n

Und egal wohin du gehst,

wie du dann im Leben stehst,

Was du später machen wirst,

Du immer zu uns gehörst

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 03:27

2009

 

SINN los


Alles ruhig
Ohne Ende
Kein Gedanke
Nur Verwirrung

Wissen
Dass es endet
Nicht wahr haben wollen
Sinnlos

Eine Minute
Alles vorbei
Auf einmal
Immer wieder

Weg gewesen
Fort
Vorbei
Schluss

Fast Vergessen
Verdrängt
Einfach so
Lange Zeit

Eine Weile
LangeWeile
Gewartet
Und verabschiedet

Gut gelebt
Spaß gehabt
Nur ein flotter Gedanke
Ab und zu

Jedoch selten
Und weniger
weniger
weniger

Und vorbei

Dann
Auf einmal
Neu
Anders

Mehr
Viel mehr
So anders
Alles Show

Nur gespielt
Nur Spaß gewolt
Ich gedacht
Es beginnt

Es beginnt
Von vorn
Es wird!
Es wird!!!

Wie konnte
Wie konnte
Ich denken
Dass

Einbildung
Wollen
Und nicht können
Schrecklich

Keine Worte
Kein Ausdruck
Kein Reden
nur Tun

Und wieder
Nicht tun
Kein Anfang finden
Emotion

Doch bald
Vorbei
Denn es
Wird sterben

Das Gefühl
zu lieben
Gewartet
Gewartet

Gewartet
Hoffunung
Vorbei
Endgültig

 

 


 

 

 

Repost 0
Published by rueckwaerts - in ..gedichte
Kommentiere diesen Post

Was Isn Das Hier?

  • : Blog von rueckwaerts
  • Blog von rueckwaerts
  • : Was erzählt uns die Welt? Warum schweigt sie so oft, wenn wir selber schreien. Vorwaerts? Rueckwaerts? Wie geht man mit einer Krankheit um, die einen in vielen Situationen beeinträchtigt und oft zurückwirft? Meine Philosophie vom Leben. Kritik, Fragestellungen. Erzählungen. Gedichte..
  • Kontakt

Im Detail liegt das Wunder..

 


Suchen

Neueste Infos

So ihr Lieben (: 

 

 

 

 

Ab sofort könnt ihr euch die meisten Artikel in den Kapiteln

"Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Verlauf"

und "Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Gedanken" anhören!

Hierzu müsst ihr nur das zum Artikel gleichnamige Video anklicken,

welches sich je unter oder über dem Text befindet.

Die noch fehlenden Artikel werden auch bald vertont, bitte um etwas Geduld ;) Frisst doch alles recht viel Zeit, weshalb ich nicht immer sofort dazu komme, das Geschriebene auch in auditiver Form bereitzustellen.

 

 


Zudem: Wenn ihr auf einer Seite landet, auf der Musik losspielt und

diese aber nicht euer Fall ist, einfach runterscrollen. Der Player befindet

sich dann in einem meiner Artikel.

Da ich alles recht schlicht halte, ist er auch auf Anhieb zu erkennen ;)

Ein so kleines Kästchen, wo ihr einfach auf Pause klickt.

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß.

 

 


DSC00051.JPG