Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
26. Mai 2014 1 26 /05 /Mai /2014 23:08

Ich habe nun meinen Termin für das Ziehen des letzten Fadens bekommen. Am 29. Juli ist es soweit - dann sollte es vorbei sein...
Etwas aufgeregt bin ich, ja, aber nur, weil ich weiß, dass ich die Prozedur endlich durch habe....

Dass mir die nächsten Jahre - wenn alles gut geht - keiner mehr am Auge rummehren wird :) Erleichterung......

 

Das letzte Mal als ich zur Kontrolle war, war ich bei 60% Sehkraft. Das ist der Wahnsinn! Natürlich bin ich mir im Klaren darüber, dass das nach dem Fadenziehen nochmal stark abweichen kann, aber ich denke, diese Ziffer ist eine

unfassbar gute Ausgangslage. Wenn man bedenkt, dass ich mich vor der OP in Gedanken schon über 20% gefreut hätte.....

Wenn man einmal "blind" war, ist das einfach ein Wunder.

 

Nun kurz zu meinem sonstigem Befinden:

Auch dieses Jahr bleibt es nicht aus - die Hitze strengt das Auge an.... Ich merke es, indem es schneller trocken wird und mir schnell die Augen zufallen. Wahrscheinlich ist das ein Schutzmechanismus. Wenn ich unterwechs bin, tröpfle ich Befeuchtungstropfen, wenn ich heim bin und die Müdigkeit zusätzlich zu schaffen macht (oh ja, Müdigkeit ist immer megaanstrengend), leg ich mich eine dreiviertel Stunde hin, mache vorher meine Salbe (Predniophtal) rein und dann ist nach dem Aufstehen für den Rest des Tages alles schick.

 

Mein Tropfenplan sieht zur Zeit wie folgt aus: (Ich glaub ich sollte mehr tropfen, aber ich mache mir ja schon ewig "meinen Tropfenplan selbst", da ich einfach genau merke, was mein Körper braucht oder eben nicht. Kortison tut mir nicht so bombe, also schraub ichs runter und komm damit seitdem super klar. Ich bitte euch, das nicht zu tun, ich bin da einfach starrsinnig und eigen.... Dies ist keine Empfehlung, den Ärzten nicht zu folgen....

 

1mal tägl. Dexa (Tropfen)

1mal zur Nacht Predniophtal

Und bei Bedarf Befeuchtungstropfen (ich wechsle da, macht kenen Sinn hier die Namen aufzuzählen, ich komme mit allen super klar)

 

 

Es ist ein unglaubliches Gefühl, am See oder im Park in der knallenden Sonne zu liegen und keine Schmerzen zu empfinden. Ich kann genießen, kann sogar locker ohne Sonnenbrille herumlaufen.... Alles Sachen, die über eine mir

unendlich lang erscheinende Zeit nicht gingen.... Wenn ich daran denke, wie ich im abgedunkelten Zimmer lag... Kein Licht ertrug...

 

Ich darf wieder leben, und das ist unsagbar schön. Ich sehe überall so wunderschöne Dinge, nehme Kleinigkeite wahr, alles wären Sie das Ultimo...

 

 

 

 

              Im Detail liegt das Wunder.....!

 

 

 

 

In diesem Sinne

 

Einen Gruß an euch.

 

 

<Achso: Ich habe immer noch kein Internet, verzeiht also bitte, dass ich jetzt seit einiger Zeit nicht wirklich aktiv bin.

Mir schreiben geht noch, ich habe ab und zu Gelegenheit ins Postfach zu schauen.

Ich denke jedoch, ich habe hier schon ein relativ großes Informationsspektrum aufgebaut und lehne mich deshalb relativ entspannt zurück. Es werden wieder andere
Zeiten kommen :) Versprochen... Ich weiß nur noch nicht, wann!

 

 

Repost 0
19. Februar 2014 3 19 /02 /Februar /2014 21:15
 Hallo :) 
 
 Es ist bereits länger her, dass ich mich gemeldet habe. Meine Kamera ist hinüber 
(durch Umzug ist auch kein Geld für eine neue da) und ich habe auch kein
Internet momentan - was wahrscheinlich auch noch lange so bleiben wird.
 Als Azubi hat man eben einfach kein Geld ;) 
 
 Hier nun ein kurzer Bericht (bin nur zu Besuch bei Menschen mit Internet, 
kann das nicht ausreizen :D)
 
 Mir wurde vor ca. drei Wochen der erste Faden gezogen...  
 Das war nicht weiter tragisch, aber schon etwas eklig weil ja als "ambulante OP" 
gemacht wird und mans deshalb mitbekommt. Das Ganze an sich dauert vielleicht eine
Minute, die Vorbereitungszeit (Umhang anlegen, Augen tropfen,...) dauert viiiel länger.
 Das Auge war danach rot und sehr gereizt, aber nur den Tag. Ich habe Abends den 
Verband nur kurz abgemacht um Salbe reinzumachen und dann den Verband wieder
draufgepappt über Nacht (:
 Ich war ziemlich erschöpft, so dass ich sehr sehr früh tot ins Bett gefallen bin, 
von daher habe ich an dem Tag nicht viel mitbekommen.
 
 Am nächsten Tag war es kein Problem den Verband abzumachen. Das Auge sah fast 
schon wieder aus wie vorher (:
 Ich war direkt zur Kontrolle bei meinem Augenarzt und der war sehr zufrieden. 
Ich war bei 40-50% Sehkraft.
 
 Die ambulante OP war am Dienstag, ich wurde dann für den Rest der Woche 
krankgeschrieben.
 Mir ging es nicht schlecht, um Gottes willen, gar nicht. Jedoch hat guggen an 
sich recht angestrengt und ich habe oft das Auge zugemacht, um es zu entlasten.
Im Büro beim Job wäre das megaanstrengend gewesen und ich war sehr
froh heim bleiben zu dürfen.
 
 Therapie erste Woche (täglich): 
 3mal Dexa 
 3mal Floxal 
 3mal Corneregel 
 1mal Kortisonsalbe zur Nacht (mir will grad partout der Name nicht einfallen :/)
 
 
 Dexa wurde dann auf 2mal runtergeschraubt, Floxal durfte ich weglassen. 
 Statt Corneregel habe ich übrigens die Tropfen gewählt, ich hasse Augencreme 
einfach weil ich dann immer wie irre am Auge rumwische... Das juckt mich einfach zu sehr
und das ist ja auch nicht gut...
 Bin da recht anspruchsvoll geworden^^ 
 
 Ich bin jetzt am 28.03.2014 wiede rin der Klinik bei meinem Oberarzt und er sagt 
mir dann, wann der zweite (und letzte) Faden gezogen wird...
 
 Also - keine Angst - ist auch nicht schlimm, nur eklig :D 
 Die Betaisodona-Spülung vorm ziehen war eigentlich am schlimmsten, aber nur, weil mich 
das an alte Zeiten erinnert hat, eals es mir so furchtbar ging und ich das jeden Tag
durchhatte und mein Auge einfach sooo wehgetan hat..
 Da ist mir richtig übel geworden und ich habe zwei Minuten alle Welt gehasst... Obwohl 
ich die nicht mal gemerkt habe, denn sie haben das Auge wieder wunderbar betäubt..
Nunja..

 
 Aber so ist das, wenn man einmal da einen - ich nenn es jetzt mal Tick- weghat, dann 
ist einem da auch nicht mehr zu helfen :D
 
 Also - ich lebe noch, ich bin nur nicht mehr "am Netz" :D 
 
 Ich wünsche euch allen alles alles Gute und den Betroffenen gute Besserung (: 
 
 Ich grüße euch herzlichst (:
Repost 0
2. November 2013 6 02 /11 /November /2013 21:36

Nun ist meine Keratoplastik schon über ein dreiviertel Jahr her.

Aus aktuellem Anlass habe ich nun wieder ein kurzes Video hochgeladen.

 

Viel Spaß beim Schauen (:

 

 


 
Repost 0
24. Juli 2013 3 24 /07 /Juli /2013 16:41

So ihr (:
Ich hab mal wieder ein Video rausgehauen, ein kurzer Bericht, wie es mi mittlerweile geht.

Lieben Gruß (:

 

 

 


 
Repost 0
21. April 2013 7 21 /04 /April /2013 13:00

Moinsen ihr Lieben.

 

Nu hab ich mal e Video gemacht, da sich jetzt (u.a. durch das bereits erwähnte Video von Floid) viele fragen, wie man sich die Akanthamöben-Keratitis zuzieht, was die Symptome sind usw.

Schauts euch einfach an und ich hoffe ich kann damit ein wenig helfen und aufklären ;)

 

PS: Nicht verrückt machen, "nur" weil du vielleicht Kopfschmerzen hast, das hat nichts, aber auch GAR NICHTS damit zu tun^^ Siehe Video.....


Fragen übrigens BITTE BITTE in die Kommentare, entweder hier oder unterm Video, ich bekomme sooo häufig die gleichen Fragen, so kann jeder gleich die Antwort mit dazu lesen :) Danke.


 

 


 
Repost 0
5. März 2013 2 05 /03 /März /2013 00:20

 


 
Repost 0
28. Februar 2013 4 28 /02 /Februar /2013 17:24

 


 
Repost 0
14. Januar 2013 1 14 /01 /Januar /2013 10:42

Mein lezter Bericht zum Verlauf hier im Blog stammt von Mitte November. Nun ist es an der Zeit, zu berichten, was in der Zwischenzeit geschehen ist.

Und das ist nicht gerade wenig.

 

Man vermutete also bei mir einen "bakteriellen Infekt" und stellte zudem ein Loch in der Hornhaut fest. Kurz darauf wurde es langsam wieder besser. Ich holte mir zudem eine zweite Meinung von einer Ärztin ein, welche wiederum eher vermutete, dassdoch Akanthamöben dahinterstecken könnten.

Die darauffolgenden ochen verliefen eher schleppend als gut. Ich hatte einige Tage, in denen es mir super ging und iweder andre, die nicht so umwerfend waren.

Sprich: Mein Auge war gerötet, tränte, das Lid war teilwese angeschwollen.

Ich hab ein wenig "abgekotzt", da es einfach irgendwann nervt, man will halt einfach nur Ruhe.

Dass man nicht sieht, daran gewöhnt man sich erstaunlich gut und schnell (sehe zumindest ich so), nur dieses ewige Hin- und her ist wahrlich unschön.

 

Wie dem auch sei. Kurz vor Weihnachten schien alles wieder soweit gu zu sein.

Ich schonte mich zwar noch, aber Beschwerden hatte ich dann kaum mehr.

Am 24.Dezember ging es mir noch bombengut, das Weihnachten also war recht schön.

Am 25. Dezember dann wachte ich auf und verspürte  eine Art enormen Druck auf dem Auge. Das Lid war komplett zugeschollen und rückte mächtig.

Direkt im Auge hatte ich komischerweise keine Schmerzen.

Wie ich zwischenzeitlich mein AUge öffnete, freut ich mich riesig, dass ich mit einam Mal beinahe 100Prozent Sehkraft hatte.

Von Null auf hundert ist schon ein heftiges Ding, ich sah zwar alles wie durch ein Glas (also wie ein wenig gewellt und verzerrt), konnte jedoch mit Sehhilfe (Brille), genauste Einzelheiten erkennen.

Da dacht ich mir dann: da kanns ja nix schlimmes sein, und unterließ es, die Klinik aufzusuchen.

Wie ich es schon oft tat.

Man ist es ja irgendwann gewohnt, imer wieder Huddelei zu haben, im Endeffekt können die Ärzte leider bei diesem Krankheitsbild nicht all zu viel tun und ich ging davon aus, dass sich das "Problem" wider von alleine beheben würde - wie es das schon oft tat.Zudem - seien wir mal ehrlich - über die Weihnachtsfeiertage bzw. über Silvester in die Klinik zu rennen ist nicht unbedingt das, was man sich ersehnt...

 

Im Zeitraum von Weihnachten zu Neujahr jedoch wurden die Schmerzen so schlimm, dass ich irgendwann bei einer Tablettenmenge von aller 3 Stunden mindestens zwei Stück Ibubete400mg war, damit ich es aushalten konnte.

Zu Silvester direkkt dann wollt ich aber nicht in die Klinik - ewiges Warten sah ich vorprorammiert, da ich "Böller - und Kanlleropfer" in Massen in meinem geistigem Auge dort sitzen sah und der Gedanke, hiem zu seiin sehr erleichternd war.

Hinfahren und dort ewig warten ist nunmal in einem schmerzhaftem Zustand kaum aushaltbar...

Ich verschob also meinen klinikbesuch auf "nach-Silvester-dann" und fand mich am 02.01.2013 dort ein.

 

Die behandelnde Ärztin sagte mir gleich, dass meine Honrnhaut eingeschmlozen sei. Sprich - die obersten Schichten seien (zumindest zentral) sozusagen "weg", nur noch die unterste Schicht sei noch da. Un ddiese wölbte iich zu einer Blase (was ich auch schon im Spiegel zuvor sehr gut erkennen konnte  - also die Blase).

Das Problem bei dieser sei, dass die sich nicht mehr zurückbilden würde und früher oder später aufplatzen würde.

Dann sei nicht nur meine Hrnhaut gefährdet, sondern im schlimmsten Falle mein ganzes Auge.

Keime usw. gelangen schließlich ganz fix da hinein.

Mit dem ersten Befund dann also ing ich erst mal eine rauchen (was sie versuchte mirauszureden^^), bis mein Oberarzt da sei und ebenfalls draufschauen würde.

 

In dem Momenta war ich weder niedergeschlagen, noch aufgeregt oder verzweifelt, sondern eher stinkwütend.

Ich wollte um jeden Fall die Hornhauttransplantation vermeiden.

Ich wollte nur, dass mein Auge stabil bleibt, es ging mir nicht ums Sehen.

ich hoffte nur, dass die Hornhaut durchielte, was sie dann doch nciht tat.

Nunja. Mein Oberarzt bestätigte die Diagnose und machte sich daran, eine "Hornhaut zu besorgen" (achje klingt das seltsam^^ - aber so ist es).

Es war Mittwoch.

Am Freitag war ich nochmals in der klinik, um zu überprüfen ob die letzte Schicht sozusagen noch hält oder auch durchbricht. Zudem setzte man mir eine Kontaktlinse drauf (ein absolutes Drama, da ich sone Panik mittlerweile vor den Dingern habe) um das ganze zu stanbilisieren.

Übers WOchenende durfte ich nochmal heim, die OP war angesetzt für Dienstag, den 08.01.2013. Montag war ich also dann in der Klini, ging am Dienstag aber nichmal eine Nacht nach Hause, da die Transplantation auf Mittwoch verschobben wurde und ich im Krankenhaus dank Schnarcher keine Minute geschlafenhate.

Nein, das stimmt nicht ganz, ne halbe Stunde hatte ich geschlafen, den Rest der Nacht war ich wach.

Ich wollte aber "ausgeruht" in den OP un dnicth als völlig fertiger, gesteresster Mensch.

 

Am Mittwoch dann also wars soweit, ich rückte frühs wieder an,   um zehn nach 12 sah ich das letzte Mal an die große runde Uhr die im OP hing, und kurz darauf muss ich dann weggewesen sein....

 

 

weiterer Bericht folgt, ich muss ne Pause einlegen...

 

 

Ganz liebe Grüße an euch da draußen  (:

 

 

 

Tippfehler  dürfen behalten werden, verworrene Sätze sind selbst zu entwirren.

Ich kann nicht direkt in den Monitor guggen.

 

 

Repost 0
15. November 2012 4 15 /11 /November /2012 18:51

Ja, mein letzter Eintrag liegt ein bisscher her. Sorry dafür.

Hier der weitere Verlauf (:

 

 


 

 

 

Ich war kurz nach meinem letzten Bericht in der Klinik.

Mein Arzt war nicht da, dafür schauten mich andere Ärzte an. Die Dame konnte mir nicht wirkich viel sagen, sie wusste mit mir nicht viel anzufangen. Ich bekam "Befeuchtungstropfen" und tropfte diese zusätzlich zu meiner bisher schon von mir aus angehobenen Tropfentherapie.

Ich war dann wenige Tage später abermals in der Klinik, obwohl das Auge schon ruhiger, nicht mehr so dick und rot war und ich es wieder öffnen konnte, da ich einen Termin hatte.

Ich wollte auch trotzdem gerne noch einmal  absprechen, was mein Arzt dazu sagt, wie ich weiter verkehren soll.

Diesmal war er wieder da.

Er vermutete vorsichtig, dass wohl ein bakterieller Infekt dahinterstecke.

Sicher kann man natürlich nie sein.

Ich bekam zusätzlich Vigamox-Tropfen, welche ich fortan 4 Mal täglich nahm.

 

Frohen Mutes marschierte ich gen Heimat und bekam einen gehörigen Schrecken, als es am Samstag (10.11.12) dann auf einmal ganz arg schlimm wurde.

Das Lid war geschwollen, das Auge tränte, stechende Schmerzen machten sich breit.

Innerhalb kurzer Zeit war es so schlimm, dass ich nur im Bett liegen konnte mit Kühlakku am Auge, mich nicht regte da jede Bewegung fies weh tat.

Ich konnte nicht éinmal mehr das linke Auge öffnen, da mich das Licht fertigmachte und wenn man ein Auge bewegt, bewegt sich das andere ja automatisch auch, wodurch die Schmerzen einfach so immens wurden, dass es kaum auszuhalten war.

Ich lag also Samstag den ganzen Tag im Bett und versuchte zu schlafen, stand nur auf um das Kühlakku zum Kühlschrank und wieder zum Bett zu transportieren, wenn es wieder kalt war.

Abends kam zum Glück meine Ma vorbei und brachte mir Schmerztabletten und ein zweites Kühlakku, damit ich keine Pausen einlegen musste.

So lag ich am Sonntag dann auch noch im Bett.

Das Wochenende tropfte ich gar nicht, es war einfach nicht möglich.

Erstens ging das Aug meist gar nicht erst auf, zweitens - wenn ich es dann doch aufbekommen hatte, musste ich es unter Schmerzen sofort wieder schließen.

 

Am Montag gegen nachmittag ging es dann ein wenig besser, ich konnte mein gesundes Auge zaghaft wieder öffnen, tropfte zwei Mal und versorgte es 2,3 Mal mit Pflegecremes wie Bepanthen, ParinPos,  Dexagentamicin.

 

Da ich mich die Tage nicht einmal in der Lage fühlte, mir einen Tee zu kochen oder ein paar Schritte mehr als zum Kühlschrank zu gehen, fiel für mich natürlich ein Besuch in der Klinik flach.

Ich hätte mich nur noch viel mehr gequält als ohnehin schon, mein Oberarzt war eh nicht da wie ich wusste und ich dachte, viel mehr werden sie mir nicht sagen als "trotzdem tropfen!".

 

Am Dienstag schaffte ich es dann und begab mich in Begleitung zur Klinik.

Mich sahen Ärzte an, die mir sehr kompetent schienen und sich wirklich Mühe gaben.

Das Infiltrat ist nicht mehr geworden, also wird es kein Amöbenausbruch sein.

Ich habe ein Loch in der Hornhaut, was wohl die Schmerzen erklärt.

Das Loch sei wahrscheinlich durch das viele Tropfen entstanden, sagte mir der Arzt, und wies an, mir einen Druckverband anzulegen. Diesen sollte ich mindestens 12 Stunden tragen, damit das Auge sich erholen kann.

Dexagentamicin und jegliche Art Cortison soll ich vorerst weglasen, es scheint eh nicht direkt gereizt, er meint da ist das besser.

Momentan habe ich jetzt die Salbe "Floxal" dazubekommen, diese wende ich 3 Mal täglich an.

Zudem nehme ich ParinPos 2 Mal, Bepanthen 2 Mal und tropfe 2 Mal.

Schon über Nacht mit dem Druckverband wurde es deutlich besser. Schmerzen habe ich fast gar keine mehr, ich trage nun vorsorglich eine Augenklappe, welche einem Druckverband nahekommt.

So warte ich jetzt also geduldig, bis das Ganze vorbei ist und erwarte einfach mal ganz optimistisch danach wieder eine starke Verbesserung.

Immer optimistisch bleiben - das ist mein Motto ;)

Morgen habe ich eh meinen regulären Kontrolltermin, da ist mein Oberarzt wieder da und ich bin gespannt, war er so meint.

 

 

Ich sende euch allen liebe Grüße

 

 

PS:
Ich werde die nächsten Tage einen Beitrag machen, indem ich die meist gestellten Fragen (ich sehe hier ja, unter welchen google-Suchen ihr zu mir gekommen seid) mal beantworten werde. Beziehungsweise es versuchen.

Viele Sachen habe ich hier schon erwähnt beziehungsweise erklärt, jedoch sind diese in einem Text eingebunden und nicht auf Anhieb zu finden.

Momentan vermeide ich es noch, lange vorm Rechner zu sitzen, aber das werde ich mal in Angriff nehmen ;)

 

Hier übrigens mal mein Youtube-Kanal, dort könnt ihr euch die Sachen in meinen Playlists anhören, wenn euch das anstrengt. Ich habe zwar jeden Artikel, den ich vertont habe, mit hier eingebunden, aber dort läufts via Playlist dann einfach durch:

               link

Zu den Playlists kommt ihr über "Videos ansehen" --> "Playlists"

Repost 0
26. Oktober 2012 5 26 /10 /Oktober /2012 13:37

Tja, den einen Tag war es richtig gut wieder und ich dacht mir schon es ist vorbei, jedoch fings am nächsten Tag wieder an.

Ich habe keine immensen Schmerzen, sie treten lokal an 1, 2 Stellen auf. Es ist ein Brennen und Feuern und manchmal juckt es.

Wie ich schon sagte ein anderes Schmerzen als die gewohnten.

Das Aug ist etwas geschwollen, öffnen kann ich es nicht wirklich, und wenn dann nur kurz.

Ich werde jetzt noch das Wochenende abwarten und wenns Montag immernoch so ist, muss ich wohl doch mal in die Klinik.

 

Ich send euch liebe Grüße

 

 

 


 
Repost 0

Was Isn Das Hier?

  • : Blog von rueckwaerts
  • Blog von rueckwaerts
  • : Was erzählt uns die Welt? Warum schweigt sie so oft, wenn wir selber schreien. Vorwaerts? Rueckwaerts? Wie geht man mit einer Krankheit um, die einen in vielen Situationen beeinträchtigt und oft zurückwirft? Meine Philosophie vom Leben. Kritik, Fragestellungen. Erzählungen. Gedichte..
  • Kontakt

Im Detail liegt das Wunder..

 


Suchen

Neueste Infos

So ihr Lieben (: 

 

 

 

 

Ab sofort könnt ihr euch die meisten Artikel in den Kapiteln

"Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Verlauf"

und "Akanthamöben..und das Auge macht Krawall!-Gedanken" anhören!

Hierzu müsst ihr nur das zum Artikel gleichnamige Video anklicken,

welches sich je unter oder über dem Text befindet.

Die noch fehlenden Artikel werden auch bald vertont, bitte um etwas Geduld ;) Frisst doch alles recht viel Zeit, weshalb ich nicht immer sofort dazu komme, das Geschriebene auch in auditiver Form bereitzustellen.

 

 


Zudem: Wenn ihr auf einer Seite landet, auf der Musik losspielt und

diese aber nicht euer Fall ist, einfach runterscrollen. Der Player befindet

sich dann in einem meiner Artikel.

Da ich alles recht schlicht halte, ist er auch auf Anhieb zu erkennen ;)

Ein so kleines Kästchen, wo ihr einfach auf Pause klickt.

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß.

 

 


DSC00051.JPG